Willkommen bei der FairNaWi-Wirtschaftsgemeinschaft

Im Verein FairNaWi (Fair und Naturangepasst Wirtschaften) arbeiten alle Mitglieder daran, mehr Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle zu erreichen. Konkret sind das derzeit faire Preise und Löhne sowie nachhaltiges Wirtschaften.

Für regionale und biologische Produkte gibt es schon viele Initiativen, mit denen wir teilweise kooperieren. Für gesetzliche Änderungen zur Reduktion der Einkommensschere braucht man viel Zeit und Energie. In dieser App setzt wir aber etwas um, was sonst noch niemand macht: direkte Reduktion von sozialer Ungerechtigkeit.

Beispiel für soziale Ungerechtigkeit:
Nehmen wir an, gutes Bio-Gemüse für ein Monat kostet 200 EUR. Die Laborchefin Lara hat ein Netto-Monatseinkommen von 20.000 EUR und zahlt daher 1% davon für das Gemüse. Der Fabriksarbeiter Franz arbeitet genau so viel und verdient 1.200 EUR netto. Er zahlt also für das Gemüse 17% seines Monatslohns - 17 mal so viel wie Lara. Ist das nicht ungerecht?

In unserer Wirtschaftsgemeinschaft können engagierte Privatpersonen bei nachhaltigen regionalen Unternehmen einkaufen. Dabei zahlen diejenigen, die besser verdienen, etwas mehr für ihre Einkäufe als die, die weniger gut verdienen.

Und so machen wir es: Aus den persönlichen Arbeitsstunden (Erwerbsarbeit und gemeinnützige Arbeit), dem Einkommen (Erwerbseinkommen und Sonstiges) und den Sonderausgaben wird eine Fairness-Rate berechnet (>1 für Besserverdienende, <1 für jene unter dem Durchschnitt). Jeden Monat wird aus dieser Rate und der Höhe der Einkäufe bei Mitgliedsunternehmen ein individueller Fairness-Betrag errechnet. Ist er positiv, wird er dem gutverdienenden Mitglied abgebucht, andernfalls wird er überwiesen. Damit erreichen wir jeden Monat einen kleinen sozialen Ausgleich.

Beispiel für die Berechnung des Fairness-Betrags:

MitgliedWochenstundenMonatseinkommenFairness-RateMonatseinkaufFairness-Betragin Prozent
Fabriksarbeiter401.2000,49500-250-50%
Programmierer504.0001,81500+80+16%
Laborchefin4020.00011,78200+170+85%

Die Parameter für die Berechnungen legen alle Mitglieder regelmäßig gemeinsam fest. Mehr Details finden sich auf den Unterseiten, Hintergründe und Zukunftsideen auf der FairNaWi-Homepage.